Am vergangenen Samstag fand unsere jährliche Generalversammlung im Reblandhof statt.

Unser Vorstand Pascal Bochenek konnte unsere Ehrenmitglieder, unseren OV Martin Frank, Vertretung von den Schalmeien, eine Abordnung der Immenstaader Hennenschlitter und der Ittendorfer Guggenbichler, sowie Heidi Keller von der Schwäbischen Zeitung begrüßen.

Nach einer kurzen Ansprache von Pascal führte Sandra Röhrenbach durchs vergangene Jahr.

Neben Mai- und Dorffest veranstalteten wir zum ersten Mal ein Sommerevent, das „Jedermann-Völkerball-Turnier“ auf der Dorfwiese, das Narrenblättle wurde gemeinsam erstellt und pünktlich zum Fasnetsbeginn verkauft, wir boten eine Weihnachtsfeier, schnellten am 6. Januar die Fasnet ein.

Was nicht alljährlich war: unsere Hohstubenwieber feierten ihr 20. Jubiläumsjahr und unser Narrenbaum hielt es leider nur einen Tag mit Spitze aus. Die Immenstaader melden seit Jahren den Verlust ihrer ANR-Fahne, Kippenhausen greift tief in die Tasche und ergattert eine neue.

Pause

zum Stärken – hier ein dickes Dankeschön an das Team vom Reblandhof.

Bericht des Kassiers

Meinrad Schneider, unser Kassier, berichtet über die finanzielle Bilanz des Vereins. Sämtliche Ein- und Ausgaben werden aufgelistet. Die Kasse wurde von den Kassenprüfern, Tina Igel und Beate Mecking, geprüft. Wer möchte, darf sich gerne die Unterlegen vorlegen lassen.

Entlastung der Vorstandschaft

Pascal stellt die Beschlussfähigkeit fest und Martin Frank übernimmt die Entlastung der Vorstandschaft. Die Mitglieder stimmten einstimmig zu.

Wahlen

Es folgten die Wahlen. Pascal erläutert die neueste Satzungsänderung: Das Wahlrecht der unter 18jährigen. Aktive Mitglieder ab 14 Jahren dürfen wählen, aber für die Wahl eines Vorstandes muss das 18. Lebensjahr erreicht sein. Die Wahlordnung wird von Pascal ausführlich vorgelesen. Zur Wahl stehen:

  • Schriftführer: Sandra Röhrenbach stellt sich nicht mehr zur Wahl.
    • Vorschlag – Susanne Scheinert – Wahl erfolgt offen 3 Enthaltungen / keine Gegenstimmen
  • Narrenräte: Wahl erfolgt offen
    • Tamara Scheinert – einstimmig wieder gewählt
    • Peter Röhrenbach – einstimmig wieder gewählt
    • Carsten Stock – einstimmig wieder gewählt
  • Kassenprüfer: Wahl erfolgt offen
    • Andi Raither – einstimmig gewählt
  • 2 Ersatzprüfer: Wahl erfolgt offen
    • Verena Wessenberg – einstimmig gewählt
    • Sacha Bochenek – einstimmig gewählt

Vielen Dank an alle, für die Bereitschaft die Ämter zu übernehmen

Danksagung an Sandra

Sandra war 18 Jahre lang die Chronistin, sowie 12 Jahre Schriftführerin des Vereins.

Ebenso war sie Hexenmutter, sehr engagiert bei den Vorbereitungen zu den Jubiläen „30 Jahre Hohberghexen“ und „44 Jahre Katzenzunft“. Sie war sehr aktiv bei den Umsetzungen der Dekoideen für unsere Katzenbälle, schrieb für das Narrenblättle, stellte Berichte für das Gemeindeblatt ein . Sie behielt die Termine für die Ordensanmeldungen im Auge, so wie viele weitere „Denk-dran-Dinge“. Viele Aktionspunkte aus Narrenratssitzungen wurden einfach von ihr erledigt.

Pascal würdigte diese geleistete Vereinsarbeit im Namen des gesamten Vereins und freut sich auf eine engagierte Hexe, die sich nach all den Jahren der Vereinsarbeit wieder voll auf die schönen Seiten der Fasnet konzentrieren kann.

Bericht der Gruppenführer:

Katzen Aktivitäten vorgetragen von Chris Morlock:

  • Skifahren
  • Highlandgames: 2 Mannschaften
  • Hochzeit von Sarah Igel & Crepo Rebstein
  • Katzenhütte in Rettenberg/Allgäu im Herbst
  • 2 Katzensitzungen

Die Katzen verbuchen:

  • 1 Austritt
  • 1 Neukatze
  • 1 Anwärterin
  • 3 Schnupperkatzen

Hexen Aktivitäten vorgetragen von Andreas Janzer (Jesi)

Jesi beginnt seinen Bericht mit den Worten: „Die Vorstandschaft hat darum gebeten, dieses Jahr einen ausführlichen Bericht über das vergangene Jahr zu bringen“. Und so berichtet Jesi über

  • Highlandgames: 2 Mannschaften (mit Probe und abgebrochenem Baumstamm)
  • Hexen-Schlüsselanhänger bemalen
  • Hexentanz-Proben und erfolgreichen Auftritten
  • Hexenwagen Renovierung
  • Katzenball mit neuem Konzept, organisiert von den jungen Mitgliedern

… und eine ¾ Stunde später war er schon beim Schmotzigen Dunschtig angekommen.

Die Hexen verbuchen:

  • 2 Austritte
  • 4 Neuhexen
  • 2 Anwärter
  • 5 Schnupperhexen

Hohstubenwieber – Bericht von Ilse Weber – mehr als Aktivitäten …

Gewichtiger als die Trennung von Kippenhausen zu Immenstaad durch die Autobahn B 31 ist die Rangordnung bei Umzügen. Die Toiletten im Montfort sind für die Damen viel zu tief und unser OV kommt nur zu unserer GV, damit bei der anstehenden Wahl auch sicher wieder viele das Kreuz an der richtigen Stelle setzen. Man freut sich über runde Geburtstage, die meisten 80, die jungen 70.

Erich bricht sich beim Autofahren seinen „Fuchsschwanz“ und an Sarah´s Hochzeit blieben sie im Garten sitzen, weil der Aufstieg zur Kapelle zu steil war. Enttäuschung darüber, dass Meinrad heimlich heiratet und seine Angetraute den Hohstubenwieber nicht vorgeführt wurde. Sie darf sich der Gruppe aber gerne anschließen.

Auch die Hohstubenwieber freuen sich über 2 Neuzugänge.

Grußwort der Schalmeien:

Stefan Klanert bedankt sich für die gute Zusammenarbeit, welche zusehends immer besser wird.

Grußwort der Immenstaader:

Bernd Golluschinski sagt “Hallo” in die Runde.

Grußwort der Ittendorfer:

Michael Finkenzeller kommt mit seiner Gruppe immer gerne nach Kippenhausen, erzählt eine kurze Anekdote zu Narrenbäumen, mit und ohne Dolden, und betont, dass Ittendorf immerhin Platz 3 beim Völkerball Turnier geholt hat.

Grußwort von Martin Frank:

Bedankt sich für die Einladung. Erklärt kurz, was einen Star ausmacht. Nämlich, dass man in aller Munde ist. Auf allen Generalversammlungen hörte er immer nur Kippenhausen hier, Kippenhausen dort. Daraus kann man nur schließen: „Leute, wir haben‘s geschafft!“ Wir sind Star!

Hohstubenwieber werden immer jünger und wenn noch einer behauptet, er würde lange schwätzen – Jesi kann länger!

Sonstiges:

  • Insgesamt eine schöne Fasnet
  • Ordensvergabe am Zunfti: Claudia Müller und Verena Wessenberg
  • Großputz im Pfarrheim und Häsraum war prima, es gab viele Helfer und somit war nach 2 Stunden bereits alles erledigt.

Sämtliche Termine für das laufende Jahr, sowie der kommenden Fasnet sind auf der Homepage eingestellt.