alles hat ein Ende … so auch unsere Fasnet 2018. Noch ein volles Programm stand die letzten Tage für uns an.

Sonntag besuchten wir unsere Unterstadt Immstaad auf Ihrem Fasnetsmarkt. Der eine oder andere ließ den Abend in den örtlichen “Bars” ausklingen …

Am Montag ließen es sich doch überraschend viele von uns nicht nehmen, trotz Schneegestöber nach Pfullendorf zu reisen. Ein Umzug mit wirklich vielen närrischen und feierfreudigen Besuchern. Wildes Treiben mit plötzlichem Sonnenschein.

Dann kam der Dienstag … der Baum wurde gefällt und die Fasnet begraben …

Zum Trost gab es selbstgebackene Katzenpfoten, Kinderpunsch und noch rasch vor der Fastenzeit einen Schluck Glühwein.

Diese Fasnet war kurz und knackig, z. T. auch anstrengend. Der eine oder andere musste wegen plötzlichem  Grippebefall für kurze Zeit eine Auszeit nehmen oder einfach nur mal richtig ausschlafen. Aber wir können auf ein paar richtig wirklich tolle Tage zurückschauen. Nun wird’s Häs gewaschen, darf in Kasten bis zum nächsten Jahr … aber dann geht es weiter …